watermark logo

Österreich: Frau (36) starb nach Corona-Impfung an Hirnblutung

341 Ansichten
Anon Austria
Anon Austria
17 Aug 2021

⁣Drama um 36-jährige, geimpfte Loosdorferin: Die Frau war in einem Geschäft umgefallen und starb im Spital St. Pölten an einer Hirnblutung.
Eine 36-Jährige aus dem Bezirk Melk war im August mit "Johnson&Johnson" geimpft worden und erlitt vergangene Woche in einem Geschäft einen Schwächeanfall.
🔹Tod nach 2 Tagen Spital
Die Frau wurde am Donnerstag ins Universitätsklinikum St. Pölten gebracht, dort soll sich ihr Zustand rapide verschlechtert haben. Am Samstag starb die Frau schließlich an den Folgen einer Gehirnblutung, wenige Tage nach ihrem 36. Geburtstag.
Das St. Pöltner Landesklinikum bestätigt den Fall, Sprecherin Ramona Ecker dazu: „Eine Patientin ist am Samstag an den Folgen einer Gehirnblutung verstorben. Da eine zeitliche Nähe zu einer Corona-Impfung bestanden hat, hat das Klinikum den Vorfall, so wie es die bundesweiten Vorgaben in solchen Verdachtsfällen vorsehen, an das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen gemeldet. Details zur Patientin bzw. Impfung können wir aus Datenschutzgründen nicht nennen.“
Servus TV I Servus Nachrichten I 17.08.2021

Zeig mehr

0 Kommentare Sortiere nach

Keine Kommentare gefunden

Als nächstes

Mit ihrem Beitrag helfen Sie mit, den Serverplatz für die Filmsammlung zu erweitern.
нося свой вклад, мы можем расширить область серверов для вашей коллекции фильмов.
With your contribution you help to expand the server space for the film collection.